Drucken
in Informatives

Gesund & Munter – Tipps zur medizinischen Vorsorge auf Reisen

Es ist uns wichtig, Ihre Traumreise nach Afrika so angenehm wie möglich zu gestalten.
Trotz allem weicht Ihr Zielgebiet von dem ab, was Sie in Europa gewöhnt sind.
Wir möchten Ihnen mit unserer Checkliste Ihre Reisevorbereitungen so gut wie möglich unterstützen.
Bitte beachten Sie, dass diese Hinweise keine ärztlichen Konsultationen ersetzten können. Es liegt in der Verantwortung des Reisenden, sich im Vorfeld einer Reise nach Afrika entsprechend zu informieren. Kontaktieren Sie im Zweifelsfalle Ihren Hausarzt oder das Tropeninstitut in Hamburg.
Hier werden Sie exakt und kompetent beraten.

Allgemeine Impfempfehlungen für Reisen in das südliche Afrika

Grundimpfungen wie Tetanus und Diphtherie sollten aufgefrischt werden (10 Jahres Rhythmus beachten) – im Zweifelsfalle im Impfpass nachschauen.
Ebenfalls wird ein Impfschutz gegen Kinderlähmung empfohlen, da Verschleppungen des Erregers aus zentralafrikanischen Ländern möglich sind. Bei vorhandener Grundimmunisierung von drei dokumentierten Schluckimpfungen, empfiehlt sich eine Auffrischung des Impfschutzes im Zehnjahresrhythmus.
Bitte kontaktieren Sie im Zweifel Ihren Hausarzt.
Eine Malariaprophylaxe sollte bei Reisen in betroffene Regionen Südafrikas, Namibias, Botswanas, Mosambiks und Simbabwe erfolgen. Diese bekommen Sie beim Tropeninstitut in Hamburg oder bei Ihrem Hausarzt.

Sonstige Gesundheitsrisiken und Reisetipps

Im südlichen Afrika sind HIV Infektionen sehr weit verbreitet, schätzungsweise 20 % – 30 % der einheimischen Bevölkerung ist HIV positiv. Bei sexuellem Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung ist daher generell große Vorsicht geboten. Das Benutzen von Kondomen wird daher dringend empfohlen.
Bilharziose ist eine Infektion von Larven, die in Süßwasser schwimmen und bei Kontakt in die menschliche Haut eindringen können. Dies kann Fieber, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und vieles mehr hervorrufen. Bilharziose tritt in Botswana (Okavango Delta), Namibia (Sambesi Region), Südafrika und Swasiland regelmäßig auf. Bitte verhalten Sie sich den Situationen angepasst.

Giftschlangen und Skorpione werden nur dann aggressiv, wenn diese sich bedroht fühlen. Gehen Sie grundsätzlich nur mit festem Schuhwerk in den Busch und kontrollieren Sie vorm zu Bett gehen Ihre Decken und ggf. Schlafsäcke.

Beachten Sie bitte die erhöhte Anforderung an den menschlichen Körper. Temperaturen von 40 Grad sind in Teilen des südlichen Afrikas keine Ausnahme. Bitte trinken Sie immer reichlich Wasser und führen Sie immer mehrerer Liter Wasser mit sich. Gerade bei Reisen in abgelegene Wüstengebiete kann das im Pannenfall Ihr Lebensretter sein.
Einige Spezialreisen von MAHENA SAFARIS stellen einen erhöhten Anspruch an die körperliche Fitness dar. Bitte überprüfen Sie sich selbst, ob Sie der Herausforderung körperlich gewachsen sind und sprechen ggf. mit Ihrem Hausarzt darüber.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok