Reiseland Simbabwe

GruppenreisenSelbstfahrerreisenCampingreisenZugreisen

Simbabwe - das frühere Rhodesien - ist ein Binnenland im südlichen Afrika mit einer Fläche von 390.580 Quadratkilometer.
In Simbabwe gibt es bedeutende Stätten des UNESCO-Weltkulturerbes, darunter die an der Grenze zu Sambia liegenden rund 2 km breiten Viktoria Wasserfälle, wo sich der Fluss Sambesi bis zu 110 Meter in die Tiefe stürzt. Die Ruinen von Groß-Simbabwe sind der größte aus dieser Zeit erhaltene Gebäudekomplex südlich der Sahara. Zudem sind zahlreiche Gebiete Simbabwes zu Nationalparks erklärt worden. Sie bilden den Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten und weisen besondere landschaftliche Schönheiten wie riesige bizarre Granitformationen ( z.B. im Rhodes-Matopos-Nationalpark) auf. Simbabwe hat sich nach vielen Jahren der politischen Instabilität wieder langsam dem Tourismus geöffnet und punktet mit gutem Service und nicht überlaufenden touristischen Zielen. Simbabwe kann als Selbstfahrer im eigenen Mietwagen erkundet werden oder als Teilehmer einer unserer Kleingruppenreisen Simbabwe.

Übersichtskarte Simbabwe
Übersichtskarte Simbabwe

Victoria Wasserfälle

1855 entdeckte David Livingstone als erster weißer die gigantischen Viktoria Wasserfälle.
Die Wasserfälle sind eines der wundersamsten Naturschauspiele der Welt. Mit mehr als 1,5 Kilometer Breite, über 100 Meter Höhe und mehr als 500000 Kubikmeter Wasser pro Minute sind die Wasserfälle einzigartig.
Die bekannte Eisenbahnbrücke wurde 1905 gebaut und damals wie noch heute kommen die Touristen unter anderem in luxuriösen Zugreisen, wie dem Rovos Rail, zu den Wasserfällen.

Flüge mit dem Helikopter oder der Cessna über die Wasserfälle, Rafting in den Wildwasserschluchten des Sambesi, Bungeesprünge von der Eisenbahnbrücke oder das Baden in den Devils Pools, alles das kann in Victoria Falls erlebt und gebucht werden.
Besonders sind dabei die geführten Ausritte auf den Elefantenrücken durch den Sambesi Nationalpark. Erfahrene Ranger stehen Ihnen während dieser besonderen Exkursion durch das dichte Buschwerk zur Seite. Da den anderen Tieren, wie Giraffen und Antilopen, den Elefanten bekannt sind – flüchten diese nicht und dem Besucher bietet sich eine Safari der Extraklasse.

 

junge Frau vor den Vic Falls
Wanderweg an den beeindruckenden Victoria Falls

Harare – charmante Hauptstadt

Das moderne Harare – das damalige Fort Salisbury – ist mit den zahlreichen Hochhäusern das wirtschaftliche Zentrum Simbabwes. Die Häuserblocks sind schachbrettartig angelegt und in den Fußgängerzonen der Stadt wird getanzt und getrommelt und in den Parks Kunsthandwerk angeboten - Afrika Pur!

Der botanische Garten im Norden der Stadt lädt zu einem Besuch ein, auf den weiten Flächen sind alle Vegetationsarten des südlichen Afrika kultiviert und sehr schön dargestellt. In Westen der Hauptstadt befindet sich mit Heroe´s Act, die Begräbnisstätte der Befreiungskämpfer – ein wahrlich monumentaler Bau. Das Naherholungsgebiet Lake Chivero – ein Stausee – an dessen Ufern sich mehrere Wildparks mit Löwen, Schlangen und Antilopen befinden, liegt unweit der Stadt.

Freundliche Menschen der Hauptstadt Harare
Freundliche Menschen der Hauptstadt Harare

Eastern Highlands – Regenwälder in den Bergen

Mutare bietet sich als Tor und Basis zur Erkundung der Eastern Highlands geradezu an. Die Temperatur ist, aufgrund der Höhe, im Sommer besonders angenehm. Mutare selber ist ein Zentrum der Holzindustrie sowie ein Warenumschlagplatz für den Verkehr nach Mosambik. Der eigentliche Zweck für einen Besuch Mutare´s ist die Umgebung, speziell die Vumba Berge und deren Reservate. Erstklassige Hotels ziehen hier die Urlauber an. Eine wunderbare Rundfahrt führt entlang des Burma Valleys vorbei an Tabak– und Bananenplantagen.

Der Nyanga Nationalpark überzeugt indes nicht nur wegen seiner grandiosen Bergwelt, auch archäologisch gibt es hier einiges zu entdecken. Die Funde datieren aus dem 16. Jahrhundert. Zurück in der Realität lässt es sich am Nyanga Damm vorzüglich am weißen Strand ausruhen.

Die Chimanimani Mountains sind ein Eldoado für Wanderer und Aktivurlauber. Trekkingtouren mit oder ohne Guide führen hinauf ins Hochgebirge zum Basislager.

Eastern Highlands – Blick auf Eastern Highlights
Eastern Highlands – fantastische Ausblicke

Perfekte Safari im Hwange Nationalpark

Hwange ist der größte Nationalpark Simbabwes und mit vielen Rastlagern auch der am besten ausgestattet. Hier leben 15.000 Elefanten, riesige Zebra-, Büffel- und Antilopenherden sowie Raubtiere aller Art. Nashörner laufen durch den Busch und die Krokodile suchen das Nass der Seen und leisten den Flusspferden Gesellschaft. Im Norden des Parks ist dichte Vegetation vorherrschend, während weiter im Süden Schirmakazien und offene Savanne das perfekte Afrika Erlebnis bieten.
In und um den Park finden sich viele Gästehäuser und Lodges, die geführte Touren in den Park anbieten. Sie können den Hwange Nationalpark auch gut mit Ihrem eigenen PKW bereisen und auf Safari gehen.

Elefanten trinken in Simbabwe
Elefanten trinken in Simbabwe

Masvingo und Groß Simbabwe

Die Stadt Masvingo (ehemals Fort Victoria), ein kleines Städtchen hat an sich nicht viel zu bieten, wäre da nicht die wichtigste Ausgrabungsstätte ganz Afrikas - „Great Zimbabwe“ oder Groß Simbabwe.
Das sogenannte „Haus aus Steinen“ gilt als Beweis das es den afrikanischen Völkern gelungen ist, große Kulturen hervor zu bringen, was viele Jahre lang energisch abgestritten worden war. Handelswege bis nach China, Persien und Syrien konnten nachgewiesen werden. Ein Besuch der Ruinen wird Sie faszinieren, besonders mit dem Wissen, dass bis heute kein Wissenschaftler weiß Wie und Warum Great Zimbabwe ca. im 15. Jahrhundert untergegangen ist.

Ruinen Greater Simbabwe
Ruinen Greater Simbabwe